Try, Catch, Finally. Logik (und Ethik?) von Fehlern

Ich bin heute morgen über zwei Dinge fast gleichzeitig “gestolpert”. Reuters meldete, dass in den USA nicht mehr generell gesetzlich ausgeschlossen werde, dass Autos von Maschinen gesteuert werden. Und fast gleichzeitig verdichteten sich die Meldungen, dass das schwere Zugunglück in Bad Aibling möglicherweise durch menschliches Versagen verursacht worden sein könnte. Konkret geht es hier darum, dass ein Mensch entschieden haben könnte, ein technisches Sicherungssystem außer Kraft zu setzen. Über den Tag mehrten sich die Indizien, dass keine technische Störung vorlag (und folglich steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die korrekte Entscheidung einer technischen Sicherungslogik durch einen Menschen “überstimmt” wurde. Das passt – angesichts der vielen Toten und Verletzten in Bad Aibling muss man das sehr bedauern – zum Umgang mit menschlicher und technisch-logischer Entscheidung. „Try, Catch, Finally. Logik (und Ethik?) von Fehlern“ weiterlesen

“Chancen”, “Risiken”, “Grenzen” reloaded

Ich gebe zu, ich bin jetzt mal ein bisschen Querulant. Aber irgendwer muss es ja machen. Es geht mal wieder richtig rund in Sachen Digitaler Transformation und den Geisteswissenschaften – Open Access wurde in der FAZ mal wieder als Totengräber der Wissenschaft gepriesen und Charlotte Schubert hatte charmant und bohrend eine Replik geschrieben (lesenswert: Warum die Hetze gegen Open Access?). Und dann findet heute und morgen eine Tagung von CLARIN-D in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt, die mir (wieder einmal) meine Zweifel zu bestätigen scheint, ob die “Digital Humanities” überhaupt gewillt sind, sich selbstbewusst zu verkaufen. „“Chancen”, “Risiken”, “Grenzen” reloaded“ weiterlesen

View – die “Präsentationsschicht”

Der dritte und letzte Teil zum Thema “Wie stellen wir den ganzen Datenwust denn nun eigentlich dar?” ist der “View” – auf Deutsch auch “Präsentationsschicht” genannt. Man könnte auch “User Interface” sagen, aber da vermischen sich ganz schnell Elemente der reinen Darstellung mit Elementen der Geschäftslogik. Insofern nehmen wir es mal ganz wortwörtlich und definieren: Unser “View” – das ist das Gerüst der Webseite, in die unsere Daten quasi “hineinprojeziert” werden. Und das will ich heute einmal zerpflücken.

„View – die “Präsentationsschicht”“ weiterlesen

“Veredlung und Vermarktung”

Vor wenigen Tagen hat Karoline Döring etwas an mir vorbeigezwitschert, das mich an einen alten Witz erinnert hat, den ich gerne gemacht habe, als ich noch als studentische Hilfskraft die “Manuskriptvorbereitung” für Sammelbände gemacht habe. Der Witz ging so:

“Das einzige Lektorat, dass dieser Band verlagsseitig gesehen hat, ist das in der Emailadresse lektorat1@druckkostenzuschussverlag.de, an den das PDF geschickt werden musste”.

„“Veredlung und Vermarktung”“ weiterlesen

Es wächst und gedeiht: Einstieg in Model-View-Controller

Für das Winzen-Projekt, das ich mit den Forschungsdaten von Christian Günther als eine Art öffentliches Tutorial für interessierte “Digital Humanities”-Anhänger baue, hatte ich ja CodeIgniter als Framework ausgewählt. Ursprünglich wollte ich ja gerne alles transparent von Grund auf programmieren, aber das wäre echt etwas zu heftig geworden, um es einigermaßen zeitnah neben der Arbeit zu machen. Inzwischen ist das erste Teilziel für das Winzen-Projekt erreicht und unter winzen.danielstange.de mit den elementarsten Funktionen auch nutzbar. „Es wächst und gedeiht: Einstieg in Model-View-Controller“ weiterlesen

Frontend-Kickoff

Mir ist irgendwie bewusst geworden, dass das Monate dauern wird, bis ich genug Programmieren erklärt habe, dass hier im Blog das Frontend zu Christians Daten der Winzen-Gruppe “live” wachsen kann.  Also habe ich CodeIgniter in meine OpenShift-Instanz installiert und ein schnelles Frontend für die Datenbank gebaut. Unter winzen.danielstange.de gibt’s eine bescheidene Webrepräsentation, wer parallel mitbasteln will, checkt das Projektrepository bei bitbucket aus. Dokumentation folgt dann hier im Blog.

“Hello world” – es wird Zeit zu programmieren

In der Datenbank liegen die  Winzen-Daten jetzt schon einmal recht gut. Aber wir wollen ja auch noch Dinge damit tun. Dafür ist eine Datenbank nur rudimentär geeignet. Es gibt zwar einige Möglichkeiten, Logik auch direkt in die Datenbank zur verlagern, und Daten anzeigen gehört nicht zu ihren Funktionen. Wir müssen also kleine Programme schreiben, die eine Abfrage ausführen, das Ergebnis holen und ausgeben. Und das ist gar nicht so schwierig, wie es klingt. Na gut: Es ist natürlich ein Unterschied zwischen professionellen Programmen und Scripts, die “mal eben” etwas erledigen. Eins nach dem Anderen – wir wollen ja erstmal anfangen. „“Hello world” – es wird Zeit zu programmieren“ weiterlesen

SQL Vertiefung: Keys und die Winzen-Relationen in Action

Ich musste erstmal die Tabellenstruktur nacharbeiten, aber jetzt geht’s dann weiter mit Beispielen für die Winzen-Datenbank zur Masterarbeit von @derguenther. Habt Ihr die unterschiedlichen Abfragen noch drauf? Wenn nicht, lest noch einmal schnell nach: Blogartikel zu den SQL-Basics. Und wer das Ganze mit den gleichen Daten nachspielen will, kann in meinem Bitbucket-Repo die SQL-Rohdaten auschecken oder herunterladen und in seinem mySQL-Server laden.

„SQL Vertiefung: Keys und die Winzen-Relationen in Action“ weiterlesen